Umweltbericht

Unser Ziel ist die Schaffung bleibender Werte durch natürliche, nachhaltige Produkte. Beton ist weltweit der meist genutzte Baustoff. Der Energieaufwand zur Herstellung ist im Vergleich zu anderen Materialien niedriger, und das bei einer langen Produktlebenszeit. Die lange Lebensdauer von Beton ist ein wichtiger Nachhaltigkeitsfaktor, der sich zusätzlich durch geringen Instandhaltungsaufwand und vergleichsweise niedrigen Energieverbrauch auszeichnet. SW Umwelttechnik setzt in diesem Zusammenhang vor allem auf kurze Transportwege sowie einen effizienten Rohstoffeinsatz und kann so den CO2 Ausstoß bei der Produktherstellung reduzieren.

Beton setzt sich aus den mehrheitlich natürlichen Bestandteilen wie Kies, Sand, Wasser, Zement und Zusatzstoffen zusammen. All diese Bestandteile sind im regionalen Umfeld unserer Werke vorhanden.

Wir sorgen für Nachhaltigkeit im gesamten Produktionszyklus: Mit der Ergänzung der Hauptstoffe durch recycelten Beton wird Ausschussware wiederum dem Produktionskreislauf zugeführt. SW Umwelttechnik achtet auf sorgsamen Einsatz der Rohstoffe sowie Abfallvermeidung bzw. -wiederverwertung. Um Staubemissionen zu reduzieren, setzen wir hocheffiziente und selbstreinigende Filteranlagen ein.

Das für die Produktion notwendige Wasser wird aus Recyclinganlagen gepumpt und mit Frischwasser oder gegebenenfalls Regenwasser auf die benötigte Menge erhöht. Die Rohstoffe werden in der Mischanlage zusammengeführt, mit Zusatzstoffen und Recycling-Feststoffen vermengt und nach Beendigung der Mischzeit zu den Verarbeitungsmaschinen transportiert.

Die Anlagen und die Formausrüstungen werden täglich gereinigt. Das ablaufende Reinigungswasser wird ebenfalls in Recyclinganlagen zur Wiederverwertung in der Mischanlage eingesetzt. Der anfallende Ausschuss und die Produktionsabfälle werden – sofern möglich – ebenfalls in die Recyclinganlage eingebracht. Jene Abfälle, die in unserer Produktion nicht wiederverwertet werden können, bringen wir zu unseren Lieferanten zurück, die problematische Abfälle aufarbeiten und als Rohstoff wiedereinsetzen.

Die Rohprodukte werden zu den Montageplätzen und Prüfanlagen gebracht. Hier werden die Einbau- und Zusatzteile montiert und die entsprechenden Qualitätskontrollen durchgeführt. Anschließend werden die Produkte auf die Lagerplätze gebracht, wo sie für den Transport zu unseren Kunden auf LKW oder Bahn verladen werden.