28.08.20

SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG: Halbjahr 2020 mit stabilem Umsatz und verbesserten Ertragszahlen

Rubrik: Pressemitteilungen, Unternehmenszahlen

 

Das Kärntner Unternehmen bleibt nach dem Rekordjahr 2019 in herausfordernden Zeiten auf Kurs: Mit einem starken Start ins Jahr erwirtschaftete SW Umwelttechnik trotz Auftragsrückgängen im zweiten Quartal ein leichtes Umsatzplus von 2 % und deutlich verbesserte Ertragszahlen.

Klagenfurt, 28. August 2020; SW Umwelttechnik konnte im ersten Halbjahr 2020 trotz der aktuellen Weltlage und der damit einhergehenden Geschäftsentwicklung an das erfolgreichste Geschäftsjahr der Unternehmensgeschichte anschließen. Mit einem starken Start ins Jahr ist es gelungen, die Abflachung ab dem Frühjahr auszugleichen, solide Umsätze in beiden Geschäftsbereichen zu erzielen und die Ertragszahlen deutlich zu verbessern.

„In den ersten Wochen des Jahres konnten wir an das außergewöhnlich hohe Vorjahresniveau anknüpfen, bevor im März die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus für eine starke, aber kurze Irritation unserer Geschäfte sorgten. Einen kühlen Kopf bewahrend, haben wir das erste Halbjahr 2020 dank des großen Einsatzes unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gut und sogar mit einem kleinen Umsatzplus abgeschlossen“, erläutert Vorstandsmitglied der SW Umwelttechnik Klaus Einfalt.

Eine starke Bautätigkeit und Investitionsbereitschaft insbesondere aus Industrie und Gewerbe sorgte zu Jahresbeginn für eine sehr gute Auftragslage, ehe diese durch die globalen Entwicklungen abgebremst wurde. „Erfreulicherweise war die Fortführung von Baustellen in Österreich nur marginal vom staatlich verordneten Lockdown betroffen. In Ungarn und Rumänien kam es zu keinen offiziell verordneten Baustopps, wodurch wir die meisten laufenden Projekte unter verstärkten Sicherheitsmaßnahmen fortführen konnten. Unsere Unabhängigkeit von internationalen Lieferketten kam uns zusätzlich zu Gute“, so Einfalt.

Diese Geschäftsentwicklung führte zu einem Umsatzplus in Höhe von 2 %. Der Umsatz der SW Umwelttechnik beträgt für das erste Halbjahr 2020 EUR 42,1 Mio. (VJ EUR 41,4 Mio.). Die Betriebsleistung stieg auf EUR 43,0 Mio. (VJ EUR 42,4 Mio.). Das EBIT liegt mit EUR 5,1 Mio. (VJ EUR 3,1 Mio.) deutlich über dem Niveau des Vorjahres. Auch das EBITDA konnte deutlich auf EUR 7,0 Mio. gesteigert werden (VJ EUR 4,9 Mio.). Das Finanzergebnis beträgt EUR -1,7 Mio. (VJ EUR -1,0 Mio.). Aus der Veränderung der FX-Kurse (HUF zu EUR, RON zu EUR) ergeben sich Kursdifferenzen von EUR -0,9 Mio. (VJ EUR -0,4 Mio.). Das Ergebnis vor Steuern stieg deutlich auf EUR 3,4 Mio. (VJ EUR 2,0 Mio.). Auch das Ergebnis nach Steuern stieg signifikant auf EUR 2,9 Mio. (VJ EUR 1,7 Mio.).

Segmententwicklung

In der Entwicklung der Segmente werden die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Situation sichtbar. Das im Vorjahreszeitraum ausgesprochen hohe Umsatzniveau des Geschäftsbereichs Hochbau und Wohnen konnte aufgrund eines Rückgangs der Aufträge von Gewerbe- und Industriekunden im zweiten Quartal nicht zur Gänze gehalten werden. Der Umsatz liegt bei EUR 20,8 Mio. (VJ EUR 25,3 Mio.) und macht somit 49,5 % des Gesamtumsatzes aus. Der Geschäftsbereich Tiefbau und Verkehr wuchs hingegen nochmal deutlich um 32 % auf EUR 21,3 Mio. (VJ EUR 16,1 Mio.), was 50,5 % des Gesamtumsatzes entspricht. „Die deutliche Umsatzsteigerung des Geschäftsbereichs Tiefbau und Verkehr zeigt die Volatilität unseres Geschäfts in Osteuropa“, erklärt Einfalt. „Unsere flexibel organisierten Werke haben uns im ersten Halbjahr einen eindeutigen Wettbewerbsvorteil verschafft und es uns ermöglicht, dieses Markpotential zu realisieren.“

In Ungarn hat SW Umwelttechnik trotz der Rückgänge im Hochbausektor mit EUR 24,5 Mio. solide Umsätze erzielt (VJ EUR 26,2 Mio.). Der Anteil am Konzernumsatz beträgt damit 58 % (VJ 63 %). In Rumänien konnte SW Umwelttechnik erneut eine zweistellige Umsatzsteigerung erwirtschaften. Der Umsatz beträgt EUR 11,9 Mio. (VJ EUR 9,9 Mio.), was einem Anstieg von 20 % entspricht und einen Anteil am Konzernumsatz von 28 % bedeutet (VJ 24 %). Auch in Österreich wurde eine zweistellige Umsatzsteigerung auf EUR 5,0 Mio. realisiert (VJ EUR 4,5 Mio.). Der Anteil Österreichs am Konzernumsatz stieg damit auf 12 % (VJ 11 %).

Vermögens- und Finanzlage

Das langfristige Vermögen beträgt per 30.6.2020 EUR 55,4 Mio. (Ultimo 2019: EUR 58,0 Mio.), das kurzfristige Vermögen liegt bei EUR 37,2 Mio. (Ultimo 2019: EUR 34,6 Mio.). Die Bilanzsumme beträgt somit per 30.6.2020 EUR 92,6 Mio. (Ultimo 2019: EUR 92,6 Mio.). Das Eigenkapital wurde per 30.6.2020 weiter gesteigert auf EUR 17,4 Mio. (Ultimo 2019: EUR 16,6 Mio.). Die Eigenkapitalquote ist somit gestiegen und beträgt 18,8 % (Ultimo 2019: 17,9 %). Die Verbindlichkeiten betragen per 30.6.2020 EUR 75,2 Mio. (Ultimo 2019: EUR 76,0 Mio.). Davon entfallen EUR 52,9 Mio. auf Finanzverbindlichkeiten (Ultimo 2019: EUR 56,0 Mio.). Die Net Debts wurden weiter auf EUR 47,3 Mio. reduziert (Ultimo 2019: EUR 51,4 Mio.).

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

SW Umwelttechnik beschäftige im ersten Halbjahr 2020 konzernweit insgesamt durchschnittlich 590 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter (VJ 514). Davon waren 275 in Ungarn tätig (VJ 247), 250 in Rumänien (VJ 200) und 65 in Österreich (VJ 67).

Impulse für Bauindustrie maßgeblich für Gesamtjahr

Vor dem Hintergrund der aktuellen Weltlage wird für die Entwicklung des Gesamtjahres entscheidend sein, ob und in welchem Ausmaß es zu Verzögerungen bei Abwicklungsverfahren kommen wird und ob Investitionsfreibeträge sowie Förderungen gewährt werden, die sich positiv auf die Baukonjunktur auswirken.

„Wir sind gut aufgestellt, trotzdem wappnen wir uns für schwierigere Zeiten. Die schwer vorhersehbaren Entwicklungen machen es notwendig, flexibel zu agieren. Gleichzeitig unterstreicht das neue EU-Budget und der aufgestockte Strukturfonds, der insbesondere für die Finanzierung von Infrastrukturprojekten in Ungarn und Rumänien relevant ist, das mittel- und langfristig hohe Potential unserer Märkte“, so Klaus Einfalt.

 

Über SW Umwelttechnik:

Das 1910 gegründete Familienunternehmen SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG, seit 1997 an der Wiener Börse notiert, entwickelt und produziert Betonfertigteile für den Auf- und Ausbau der Infrastruktur über und unter der Erde – seit 110 Jahren in Österreich, 30 Jahren in Ungarn und 20 Jahren in Rumänien. So erhöht das Unternehmen die Standortattraktivität und Lebensqualität in Österreich und CEE.

 

Hinweisbekanntmachung:

Der Halbjahresfinanzbericht 2020 ist unter www.sw-umwelttechnik.com abrufbar sowie am Sitz der Gesellschaft erhältlich.

 

 

 

Rückfragen:

Pressestelle SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG

Sebastian Bauer

Mobil        +43 664 808 69 107

E-Mail      sebastian.bauer@ketchum.at

Web         www.sw-umwelttechnik.com