30.09.16

SW Umwelttechnik-Vorstände mit Europaeus Award ausgezeichnet

Rubrik: Pressemitteilungen, Unternehmenszahlen

 

Bernd und Heinz Wolschner, ehemalige Vorstände von SW Umwelttechnik, wurden für ihre Pionierarbeit in Ungarn und Rumänien mit dem Europapreis bedacht.

30. September 2016; Das Land und die Wirtschaftskammer Kärnten verliehen am 29. September gemeinsam mit dem Forum Velden den Europeaus Award 2016. Die Auszeichnung der Kategorie Wirtschaft „Internationalisierung / Pioniere“ ging heuer an Heinz und Bernd Wolschner, ehemalige Vorstände und über die Wolschner Privatstiftung Hauptaktionäre von SW Umwelttechnik. Der Europapreis wird jedes Jahr an Persönlichkeiten und Institutionen verliehen, die einen maßgeblichen Beitrag zum europäischen Einigungsgedanken geleistet haben.

Die Ersten in Ungarn nach dem Fall des eisernen Vorhanges

SW Umwelttechnik war unter den ersten österreichischen Unternehmen, die 1990 – nach dem Fall des eisernen Vorhanges – gemeinsam mit vier anderen österreichischen Unternehmen den ungarischen Markt bearbeiteten. Vier Jahre später holte Heinz Wolschner, der in den 70er Jahren die Geschäftsführung übernommen hatte, seinen Bruder Bernd ins Unternehmen. Gemeinsam führten sie SW Umwelttechnik 1997 an die Börse und wagten vier Jahre später den Schritt nach Rumänien – ein Land, so groß wie die bisherigen Märkte Österreich und Ungarn zusammen.

Gekommen, um zu bleiben

Was die Expansion erfolgreich gemacht hat? „Es haben viele Faktoren zusammen gespielt“, erzählt Heinz Wolschner. Es war eine Kombination aus Aufbruchsstimmung, dem Rückenwind durch den Börsegang und dem Willen, die sich im Osten bietenden Chancen zu nutzen. Wir haben das Potential Ungarns und Rumäniens gespürt und wollten in diesen Ländern zu den Top 3 Anbietern gehören. Entscheidend war auch der starke persönliche Einsatz, mit dem wir die Expansion umgesetzt haben." Von Beginn an prägte interkultureller Austausch und gegenseitiger Respekt auf allen Hierarchieebenen die Unternehmenskultur von SW Umwelttechnik.

Hier spielte auch Heinz Wolschners Überlegung hinein, was er und sein Bruder Bernd selber abdecken können und wo sie auf lokale Führungsteams setzen müssen. „Der ungarische Markt konnte nur mit einer starken Führungskraft, die ständig vor Ort ist, die Landessprache spricht und auch als unternehmensinterner Vermittler fungiert, erfolgreich erschlossen werden“, berichtet Wolschner. So kam es, dass Heinz Wolschners Schwiegersohn Klaus Einfalt und mittlerweile langjährigerer Vorstand des Familienunternehmens bereits 1998 Ungarn zu seinem Lebensmittelpunkt gemacht hat. Die Expansion nach Rumänien wurde durch den EU-Beitritt dieses Landes in großem Maße positiv beeinflusst. Die Entscheidung weiter auszubauen hat sich als richtig erwiesen“, so Heinz Wolschner.

Europäische Einigung weiterhin wichtig

Auch die heutige Führung von SW Umwelttechnik zeigt, dass dieser Einigungsgedanke weiterhin im Kärntner Unternehmen gelebt wird: Seit dem Rückzug von Bernd Wolschner aus dem Vorstand, wird SW Umwelttechnik mit Klaus Einfalt und János Váczi von einem österreichisch-ungarischen Vorstandsduo geleitet.

 

Bild 1: János Váczi (Vorstandsmitglied SW Umwelttechnik), DI Dr. Bernd Wolschner, Dr. Erika Teoman-Brenner (Wirtschaftsdelegierte,  WKO-AußenwirtschaftsCenter Belgrad), DI Heinz Wolschner, Klaus Einfalt (Vorstandsmitglied SW Umwelttechnik) (vlnr)

Bild 2:  János Váczi (Vorstandsmitglied SW Umwelttechnik), DI Dr. Bernd Wolschner, DI Heinz Wolschner, Klaus Einfalt (Vorstandsmitglied SW Umwelttechnik) (vlnr)

Copyright: SW Umwelttechnik

 

Über den Europapreis Europaeus:

Der EUROPAEUS soll an die unzähligen Beteiligten und ihre Leistungen erinnern, die sich durch Ihren Einsatz, Verdienste um dieses gemeinsame Europa erworben haben. Der EUROPAEUS zeichnet Persönlichkeiten aus, die Brückenbauer im europäischen Einigungsprozess sind. Der Europapreis wurde erstmals 2009 zum Anlass der Jubiläen „20 Jahre Ostöffnung“ und „5 Jahre EU-Osterweiterung“ im Rahmen des CEE-Wirtschaftsforums Velden verliehen.

Über SW Umwelttechnik:

Das 1910 gegründete Familienunternehmen SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG, das seit 1997 an der Wiener Börse notiert, steht für nachhaltiges Wirtschaften in Zentral- und Südosteuropa. Mit innovativer Umweltschutztechnologie leistet das Unternehmen seinen Beitrag zum Aufbau der notwendigen Infrastruktur in den CEE Ländern.

 

Rückfragen:

Pressestelle SW Umwelttechnik Stoiser & Wolschner AG

Mag. (FH) Nicolette Szalachy

Tel.      +43 1 717 86 145

Mobil    +43 664 808 69 145

E-Mail       nicolette.szalachy(at)ketchum-publico.at

Web         www.sw-umwelttechnik.com